unendliche-
Weite

imposantes
Gebäude

Das imposante Gebäude wurde 1885 – schon damals ein Bankgebäude – für die Bayerische Vereinsbank mitten in einer der besten City-Lagen in München nach Plänen des Gropius Schülers Wilhelm Martens errichtet.

Aber das was nun im Inneren passiert, toppt die Historie und die Außenfassade bei weitem:
Schwergewichtige Finanztransaktionen in hellen, beinahe schwebenden Büros mit freiem Blick auf die Lobby, bekrönt von einem 300 qm großem Glasdach, geschützt hinter einer vollautomatischen Glastrennwand mit über 32 Meter Gesamtbreite.

Dazu Besprechungsräume, Cafeterien, Laubengänge aus Glas, kleine Brücken als Zugänge zu den Offices in der ersten Etage. Jede Säule markiert einen Eingang in ein Beraterbüro, ausgeführt als Übergang in der Anmutung früherer Burggräben mit Zugbrücke.
Allerdings nun unendlich viel filigraner, offener und leicht gewichtiger.

 


Hier gibt es alles. Schnöder Mammon, intelligente Konzepte und abstrakte Kunst. Auf unterschiedlichen Ebenen, in unterschiedlichen Formaten, Konzepten, Inhalten, aber immer unter einem Dach.
Moderne Stahlbrücken versus barockes Pendant nebenan mit integrierter Galerie – Sie merken schon, wir sind mächtig stolz auf diese Arbeit.

Das dürfen wir auch, soviel Kubikmeter, so viel Geld, soviel Verantwortung, so engen Zeitraum – das hatten wir noch nie.

Und das Ergebnis rechtfertigt jeden Aufwand, aber sehen Sie selbst.

Diese Treppe ist unser Meisterstück. Textil verkleideter Boden statt Beton, brünnierte Stahlwangen statt Handlauf, frei stehende Sicherheitsglas-Brüstung statt Mauer, offener Treppenraum statt geschlossenem Treppenhaus. Ebenso elegant wie nützlich. Sei es in der Formgebung des Raumes wie in seiner Öffnung.

Im Haus ist jede Menge Kunst versammelt, beinahe eine private Galerie. Und das hat seinen Sinn, werden die Räumlichkeiten im Zuge von Neukundengewinnung und Bestandskundenbindung für Events, Matinees, Vernissagen etc. gerne und vor allem erfolgreich genutzt.

Nicht uninteressant

1
Quadratmeter

umbaute Fläche

1
Quadratmeter

freitragendes Glasdach über dem Atrium der Kassenzone

1
meter

Gesamtbreite der Glasschiebewand zur Abtrennung des Geldautomaten nach Dienstschluss

technische Details

KUNDE
ARCHITEKTUR
GEWERKE
ZEIT

HypoVereinsbank
Bottler – Lutz Architekten München
Kassenhalle, SB-Zone, Büros, Besprechung EG und 1. OG
Planung: 8 Wochen, Umsetzung: 16 Wochen

Unsere Aufgaben im Speziellen:
_Ausführungsplanung unter Einbeziehung der Technischen Ausstattung sowie Terminplanung
_Abbruch, Stahlbau, Blechverkleidungen, Trockenbau, Malerarbeiten, dauerelastische Verfugungen
_Vollautomatische, horizontale Glasschiebewand mit 32 m Gesamtbreite
_Kassenanlage, beschußsicher in BR-4-NS
_Alle bankspezifischen Möbel, Besprechungsräume, Tresenanlagen, SB Module, Einbaumöbel _Beleuchtung, Folienbeklebungen (Stadtmotiv und Streifendesign) und Bau- und Feinreinigung

Sie möchten kennenlernen?