DIE FARBE DES GELDES

Gerade kann jeder, aber erst die Schräge bringt Dynamik. Die unterschiedlich schräg verlaufenden Fugen gliedern gekonnt und spannend die große Wandverkleidung. Dazu die exaltierte Colorierung und als Akzent- punkt die kontrastierende Fugenbeleuchtung.

Die exakte Umsetzung des ambitionierten Farbkonzeptes und des Designes war uns genauso wichtig wie dem Auftraggeber. Dazu jedoch die gebotene Sicherheit einer Bankfiliale durch die Verwendung beschusshemmender Materialien und die Einhaltung des Fertigstellungstermines trotz vorausgegangener, baulicher Verzögerungen in der Rohbauphase.
Typisch Lotter.

Im Eingangsbereich wurden grossfächige Glaswände mit vorgesetzter Werbung verbaut, der aufwändige Empfangstresen im Eingangsbereich kombiniert Eiche, ausgebildet in horizontalen Lamellen und Schattenfugen, mit einer vorgesetzten Hochglanzschürze im Werkstoff Parapan. Der frei schwebende Postverteilerschrank nimmt an der Front die Eiche auf und überzeugt am Korpus mit edlem Mattlack. Die gleichfalls schwebenden Aktenschränke im ersten Stock sind in der Höhe versetzt angebracht und lockern so die Strenge des Raumes auf. Dazu trägt auch der bionomisch geformte Schreibtisch mit angenehmer Ledereinlage bei, der zudem durch eine raffinierte Drehfunktion formbar ist. Erwähnenswert sind die integrierten Automatennischen im Erdgeschoss, die zugleich in 136° Rundform einen dahinter versteckten Werte- und Geldübergaberaum sichern.

Farbige Einbauküchen und Ablagen sowie der voll elektrifizierte Konferenzbereich im gleichen Stil runden den gesamten Innenausbau harmonisch und funktional gekonnt ab.

 

KUNDE: Raiffeisenbank Bad Abbach-Saal eG
ARCHITEKT: Berr und Schindlbeck, Kelheim
INNENARCHITEKT: Ernst Bader & Peter Jurgovsky Innenausbau
BEREICHE: EG Schalterbereich mit SB-Zone, OG mit Direktionsbereich
ZEIT: Planung: 8 Wochen, Umsetzung: 5 Wochen